Information & Buchung 01 / 50 50 22 20

Costiera Amalfitana: Kampaniens Traumhafte Westküste

Kampaniens Traumhafte Westküste
13.03.2019

Bei der Planung eines Urlaubs nach Süditalien wird man meistens zu allererst auf die Amalfiküste aufmerksam gemacht. Warum dieser Küstenabschnitt in Kampanien zu einem der schönsten in ganz Europa zählt und warum gerade Weinliebhaber diesen Ort besuchen sollten, erfahren Sie hier.

Strada Amalfitana

Die Amalfiküste erstreckt sich entlang der Südküste der sorrentinischen Halbinsel. Auf der sogenannten Amalfitana, einer entlang der Amalfiküste führenden Straße, kann der Küstenabschnitt bequem mit dem Mietwagen oder per Bus zurückgelegt werden. Für aktivere Urlauber stehen zudem auch zahlreiche Wanderwege bereit. So können besonders Naturverbundene die atemberaubende Landschaft auch zu Fuß erkunden.

Sehenswerte Ortschaften

Auf der insgesamt ca. 50 Kilometer langen Strecke befinden sich viele kleinere Ortschaften, welche sich durch das typische süditalienische Flair auszeichnen.

Wenn man die Küstenstraße vom Westen nach Osten entlangfährt, startet man am besten in Sorrent, der namensgebenden Stadt der sorrentinischen Halbinsel. Von den vulkanischen Steilklippen hat man bei klarem Himmel eine atemberaubende Weitsicht auf das Tyrrhenische Meer.

Fährt man weiter Richtung Osten, gelangt man zum malerischen Fischerdorf Positano. Der terrassenförmige Aufbau hat der Ortschaft auch den Beinamen „Perle der Amalfiküste“ eingebracht. Neben der Kirche Santa Maria Assunta mit der schwarzen Madonna dürfte für jüngere und junggebliebene Urlauber besonders die Diskothek Music on the Rocks interessant sein, welche direkt in die Grotta dell’Incanto hineingebaut wurde.

Ungefähr auf halbem Weg treffen Sie schließlich auf das der gesamten Küste seinen Namen gebende Städtchen Amalfi. Wie Sorrent liegt die Ortschaft mit seinen 5000 Einwohnern an einer Steilküste, der Meeresblick verschafft einem jeden Urlaubsfoto dadurch ein besonderes Flair. Architektonisches Highlight der Kleinstadt ist der Dom von Amalfi mit seinen barocken Mosaikfenstern. Nicht nur deshalb zählt sie auch seit einiger Zeit zum UNESCO Weltkulturerbe.

Entfernt man sich ein wenig von der Küstenstraße, gelangt man in das Bergdorf Ravello. Die aus dem 12. Jh. stammende Villa Rufolo beherbergt eine prächtige Gartenanlage, von der aus man einen fantastischen Blick auf die Küstenlinie hat. Neben der Villa kann Ravello noch mit einigen Kirchen wie der Santa Maria a Gradillo und einem Dom begeistern.

Weinbau und Limoncello

Die Amalfiküste hat aber nicht nur landschaftliche Besonderheiten. So kommen aus dieser Gegend unter anderem auch qualitativ hochwertige Weine mit dem Herkunftssiegel DOC. Auch Zahlreiche Zitronenbäume zieren die Wege entlang der Küste. Zitronen werden auch zur Erzeugung für den in Kampanien zum Nationalgetränk zählenden Limoncello verwendet. Der Zitronenlikör ist besonders als Aperitif in Verbindung mit Mehlspeisen eingenommen. Probieren Sie zum Beispiel ein Tiramisu mit Limoncello verfeinert. Ihr Gaumen wird es Ihnen danken!

 

Ähnliche Beiträge . . .

Norwegen: Atemberaubende Kulissen an der Westküste

Die malerischen Kulissen Norwegens

Schottland – zwischen idyllischen Landschaften und wilden Küsten

77.910 Quadratkilometer voller Kultur, schroffen Berglandschaften und zahlreichen Mythen und Sagen.

Malta – das Juwel im Mittelmeer

Der kleine Inselstaat im Mittelmeer

Reisebericht: Eine Nacht unter Sternen . . .

Reisebericht: Eine Nacht im finnischen Glasiglu verbringen

Expeditionskreuzfahrt nach Norwegen

Was man bei einer Fahrt mit dem Schiff in den Nordnorwegischen Fjorden beachten sollte